TIM - Die Turmstraßen-Initiative Moabit

TIM – Turmstraßen-Initiative-Moabit – steht stellvertretend für ein Netzwerk von engagierten Gewerbetreibenden und weiteren interessierten Akteur_innen rund um die Turmstraße, die MIT reden und MIT gestalten wollen – gemeinsam für eine attraktivere Geschäftsstraße. Ausgehend von diesem Interesse werden kooperative Aktionen getreu dem Motto „TIM war’s“ durchgeführt. Dreh- und Angelpunkt ist dabei das Frühstück der TIM , zu dem sich die Standortgemeinschaft etwa einmal alle zwei Monate trifft und dabei stetig um weitere Akteur_innen wächst. Die TIM vereint seit 2015 lokale Einzelhändler_innen, Gastronom_innen, Dienstleistende und Kulturschaffende aus dem Moabiter Zentrum.

MIT gestalten! – Machen auch Sie mit, vernetzen Sie sich mit Gewerbetreibenden rund um die Turmstraße, gestalten Sie aktuelle Aktionen der TIM  und geben Sie TIM Ihren Namen!

Um den wachsenden Herausforderungen durch Online-Handel, Einkaufszentren und gegenüber anderen Standorten besser begegnen zu können sowie gleichzeitig das Image der Turmstraße als vielseitiges Zentrum Moabits zu stärken und die Geschäftsstraße wieder zum Blühen zu bringen, ist der Zusammenschluss von lokalen Gewerbetreibenden und weiterer Akteur_innen zu einer Gemeinschaft grundlegend. Die Inhaber_innen der Fachgeschäfte, Cafés, Imbisse und Restaurants, Bänker_innen und Hotelbetreibende sowie Künstler_innen und Kreative rund um die Turmstraße können ihre jeweiligen Stärken und Kontakte einbringen und in einer zusammengehörigen Gruppe bündeln.

Das Bewusstsein einer eigenen Identität in der Benennung der aktiven Gewerbetreibenden mit dem Namen „TIM – Turmstraßen-Initiative-Moabit“ zeigt, dass eine Gemeinschaft entsteht. Dabei verdeutlicht der Name die Identifikation sowohl mit der Turmstraße als auch mit dem Stadtteil – alle auf der Moabiter Insel sind eingeladen, sich für die Stärkung des gemeinsamen Zentrums zu engagieren.

Das Besondere ist die zunehmende Integration und Vernetzung unterschiedlicher Gruppen: Sowohl langjährig etablierte Händler_innen und Dienstleistende als auch neu niedergelassene Geschäftsinhaber_innen sowie Gewerbetreibende unterschiedlicher Kulturen, die als Multiplikatoren zu weiteren Akteur_innen ihrer kulturellen Gruppen fungieren, bringen sich ein.

Diese Vielseitigkeit und Individualität der ansässigen Gewerbetreibenden gilt es als Alleinstellungsmerkmal der Geschäftsstraße zu begreifen und herauszustellen, wie dies im Rahmen gemeinsamer Aktionen wie dem Moabiter Kiezfest, der Weihnachtbaumaktion „TIMs Tanne“ und der Frühjahrs-/Weihnachtsgrußkarten bereits geschehen ist. Wichtiger Bestandteil sind dabei Kooperationen lokaler Akteur_innen aus Einzelhandel, Gastronomie und Kultur – Geschäfte werden als Kino, Ausstellungsraum und für Lesungen genutzt, Straßen werden zum Kulturraum und Marktplatz. Durch das Besondere können neue Zielgruppen gewonnen werden und die Geschäftsstraße kann sich vom Durchschnitt der von Filialen dominierten Shoppingcenter absetzen. Doch dies ist nur mit einem stabilen Netzwerk und persönlichen Kontakten zwischen den Beteiligten möglich.